News & Infos

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Tür 2 - Otfried Müller - Der digitale Adventskalender 2022 ... See MoreSee Less

Video image

Fertig geschmückt. 😉

Wir wünschen eine wundervolle Adventszeit. 🎄

www.tierarztpraxis-barleben.de/
... See MoreSee Less

Fertig geschmückt. 😉

Wir wünschen eine wundervolle Adventszeit. 🎄

https://www.tierarztpraxis-barleben.de/

Ab heute tritt die neue Gebührenordnung für Tierärzte in Kraft. Einige Positionen sind günstiger, der Großteil aber deutlich teurer (z.B. Impfungen, Laboruntersuchungen und Heimtierbehandlungen). Wir starten mit Faktor 1,0! Bitte schließen Sie, wenn möglich, eine Kranken- oder OP-Versicherung für Ihr Tier ab.

Ole interessiert das herzlich wenig. 😉 Allerdings ist auch er krankenversichert, um ihm im Ernstfall eine optimale Behandlung ermöglichen zu können.

Quelle: Zweitmeinung-Tierarzt:

Heute möchten wir allen TierbesitzerInnen ein sehr wichtiges Thema näher bringen.
Es geht um die immer wichtiger werdende Tierkrankenversicherung.

Diese ist nicht nur empfehlenswert im Zuge der Anpassung der Gebührenordnung für Tierärzte, sondern auch generell eine sinnvolle Investition.

Eine Operation, zum Beispiel nach einem Unfall, kann schnell mehrere Tausend Euro kosten, denn auch die Nachversorgung ist oft kostenintensiv.

Genauso kann eine schwere internistische Erkrankung, bei der eine stationäre Versorgung des Tieres notwendig ist, schnell ebenfalls mehrere Tausend Euro teuer werden.

Nur die wenigsten Menschen können diese Summen „einfach so“ aufbringen und auch Geld zurücklegen ist oft nicht einfach. Wer für sein Tier dennoch eine gute medizinische Versorgung gewährleisten möchte und auch das Machbare zur Therapie einsetzen möchte, ist mit einer Tierkrankenversicherung gut beraten.

Die Frage, die sich dann stellt, ist, welche Tierkrankenversicherung ist für mich und mein Tier die Richtige und welche Versicherungstypen gibt es?

Zunächst einmal gibt es zwei Versicherungstypen:

1. die reine OP-Versicherung &
2. die Vollversicherung, die einer normalen Krankenversicherung entspricht.

Versicherungstyp 1) die reine OP-Versicherung.
Diese erstattet oder übernimmt je nach Vertrag entweder die gesamten Operationskosten oder einen gewissen Anteil. Der Anteil richtet sich nach dem Leistungsniveau des gewählten Tarifs. Die meisten OP-Versicherungen übernehmen auch die Untersuchung direkt vor der Operation und die Nachversorgung oft bis zu einem festgelegten Zeitpunkt, z.B. bis 14 Tage nach der Operation.

Versicherungstyp 2) die Vollversicherung (entspricht einer Krankenversicherung).
Diese übernimmt auch die Kosten einer Krankheit, bei der keine Operation notwendig ist. Aber auch eine Erkrankung, die nicht operativ behandelt werden muss, kann sehr kostenintensiv sein, wie z.B. eine chronische Nieren- oder Herzerkrankung, Diabetes mellitus oder auch hochgradiges akutes Erbrechen/Durchfall.

Bei allen Versicherungen ist es wichtig, auch das Kleingedruckte zu lesen, denn nicht bei jedem Tarif werden 100% erstattet und manchmal besteht ein Selbstbehalt oder eine Obergrenze. Einige Versicherungen rechnen auch nicht direkt mit dem Tierarzt ab, so dass der/die TierbesitzerIn in Vorkasse gehen muss und dann die Kosten von der Versicherung erstattet bekommt.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Wahl einer Versicherung ist das Alter des Tieres und ob Vorerkrankungen bestehen.
Einige Versicherungen nehmen ältere Tiere nicht mehr auf; bei vielen steigt der Satz der Versicherungsprämie mit zunehmendem Alter des Tieres an, genau wie bei Krankenversicherungen für Menschen. Es gibt auch Versicherungen, die rasseabhängige Prämien haben, da bei manchen Rassen bestimmte Erkrankungen gehäuft auftreten. Die meisten Versicherungen übernehmen die Kosten für bereits bekannte und bestehende Krankheiten nicht mehr, ebenso sind angeborene Erkrankungen oft ausgeschlossen. Und einige Versicherungen nehmen speziell Zahnerkrankungen und Zahnextraktionen aus, wobei gerade Zahnerkrankungen ein sehr häufiges Problem bei Hund und Katze, aber auch bei vielen anderen Tieren sind. Hier einen Überblick zu bekommen, ist nicht einfach und zeitintensiv.

Es gibt jedoch eine Entscheidungshilfe.
Die Stiftung Warentest hat recherchiert und im Heft Finanztest einen Versicherungsvergleich veröffentlicht.
Verglichen werden:
Anbieter, Tarif, Leistungsniveau, Höchsteintrittsalter des Tieres, Eintrittsbeitrag und automatischer Beitragsanstieg, Erstattungen als Gesamtbetrag, mögliche zusätzliche Leistungen, Tarifliche Begrenzung der Leistungshöhe mit maximaler Erstattung pro Jahr, Selbstbeteiligung, Obergrenze des GOT-Satzes und mögliche ausgeschlossene Operationen.

Der Artikel zum Vergleich der Hundekrankenversicherung steht in der Ausgabe 09/2021, hier der Link zu diesem Artikel:

www.test.de/Hundekrankenversicherung-Voll-und-OP-Versicherung-Vergleich-5777769-0/

Der Vergleich der Katzenkrankenversicherung ist in der neuen Ausgabe 12/2022 zu finden:

www.test.de/Tierkrankenversicherungen-fuer-Katzen-im-Vergleich-5934432-0/

Beide Artikel kosten im einmaligen Download je 4,90€
Bei der Durchsicht der möglichen Versicherungen zeigt sich, dass es sich lohnt, ein Tier so früh, also so jung wie möglich, zu versichern.

Daher am besten direkt den Welpen bei der Übernahme versichern!
Aber auch später ist eine Versicherung hilfreich, darum haben wir unsere Tiere auch krankenversichert.
... See MoreSee Less

Ab heute tritt die neue Gebührenordnung für Tierärzte in Kraft. Einige Positionen sind günstiger, der Großteil aber deutlich teurer (z.B. Impfungen, Laboruntersuchungen und Heimtierbehandlungen). Wir starten mit Faktor 1,0! Bitte schließen Sie, wenn möglich, eine Kranken- oder OP-Versicherung für Ihr Tier ab.

Ole interessiert das herzlich wenig. 😉 Allerdings ist auch er krankenversichert, um ihm im Ernstfall eine optimale Behandlung ermöglichen zu können. 

Quelle: Zweitmeinung-Tierarzt:

Heute möchten wir allen TierbesitzerInnen ein sehr wichtiges Thema näher bringen. 
Es geht um die immer wichtiger werdende Tierkrankenversicherung. 
 
Diese ist nicht nur empfehlenswert im Zuge der Anpassung der Gebührenordnung für Tierärzte, sondern auch generell eine sinnvolle Investition.  
 
Eine Operation, zum Beispiel nach einem Unfall, kann schnell mehrere Tausend Euro kosten, denn auch die Nachversorgung ist oft kostenintensiv.  
 
Genauso kann eine schwere internistische Erkrankung, bei der eine stationäre Versorgung des Tieres notwendig ist, schnell ebenfalls mehrere Tausend Euro teuer werden.  
 
Nur die wenigsten Menschen können diese Summen „einfach so“ aufbringen und auch Geld zurücklegen ist oft nicht einfach. Wer für sein Tier dennoch eine gute medizinische Versorgung gewährleisten möchte und auch das Machbare zur Therapie einsetzen möchte, ist mit einer Tierkrankenversicherung gut beraten. 
 
Die Frage, die sich dann stellt, ist, welche Tierkrankenversicherung ist für mich und mein Tier die Richtige und welche Versicherungstypen gibt es?  
 
Zunächst einmal gibt es zwei Versicherungstypen: 
 
1. die reine OP-Versicherung & 
2. die Vollversicherung, die einer normalen Krankenversicherung entspricht.  
 
Versicherungstyp 1) die reine OP-Versicherung.
Diese erstattet oder übernimmt je nach Vertrag entweder die gesamten Operationskosten oder einen gewissen Anteil. Der Anteil richtet sich nach dem Leistungsniveau des gewählten Tarifs. Die meisten OP-Versicherungen übernehmen auch die Untersuchung direkt vor der Operation und die Nachversorgung oft bis zu einem festgelegten Zeitpunkt, z.B. bis 14 Tage nach der Operation.

Versicherungstyp 2) die Vollversicherung (entspricht einer Krankenversicherung).
Diese übernimmt auch die Kosten einer Krankheit, bei der keine Operation notwendig ist. Aber auch eine Erkrankung, die nicht operativ behandelt werden muss, kann sehr kostenintensiv sein, wie z.B. eine chronische Nieren- oder Herzerkrankung, Diabetes mellitus oder auch hochgradiges akutes Erbrechen/Durchfall. 

Bei allen Versicherungen ist es wichtig, auch das Kleingedruckte zu lesen, denn nicht bei jedem Tarif werden 100% erstattet und manchmal besteht ein Selbstbehalt oder eine Obergrenze. Einige Versicherungen rechnen auch nicht direkt mit dem Tierarzt ab, so dass der/die TierbesitzerIn in Vorkasse gehen muss und dann die Kosten von der Versicherung erstattet bekommt. 

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Wahl einer Versicherung ist das Alter des Tieres und ob Vorerkrankungen bestehen. 
Einige Versicherungen nehmen ältere Tiere nicht mehr auf; bei vielen steigt der Satz der Versicherungsprämie mit zunehmendem Alter des Tieres an, genau wie bei Krankenversicherungen für Menschen. Es gibt auch Versicherungen, die rasseabhängige Prämien haben, da bei manchen Rassen bestimmte Erkrankungen gehäuft auftreten. Die meisten Versicherungen übernehmen die Kosten für bereits bekannte und bestehende Krankheiten nicht mehr, ebenso sind angeborene Erkrankungen oft ausgeschlossen. Und einige Versicherungen nehmen speziell Zahnerkrankungen und Zahnextraktionen aus, wobei gerade Zahnerkrankungen ein sehr häufiges Problem bei Hund und Katze, aber auch bei vielen anderen Tieren sind. Hier einen Überblick zu bekommen, ist nicht einfach und zeitintensiv.

Es gibt jedoch eine Entscheidungshilfe. 
Die Stiftung Warentest hat recherchiert und im Heft Finanztest einen Versicherungsvergleich veröffentlicht. 
Verglichen werden: 
Anbieter, Tarif, Leistungsniveau, Höchsteintrittsalter des Tieres, Eintrittsbeitrag und automatischer Beitragsanstieg, Erstattungen als Gesamtbetrag, mögliche zusätzliche Leistungen, Tarifliche Begrenzung der Leistungshöhe mit maximaler Erstattung pro Jahr, Selbstbeteiligung, Obergrenze des GOT-Satzes und mögliche ausgeschlossene Operationen. 

Der Artikel zum Vergleich der Hundekrankenversicherung steht in der Ausgabe 09/2021, hier der Link zu diesem Artikel:

https://www.test.de/Hundekrankenversicherung-Voll-und-OP-Versicherung-Vergleich-5777769-0/ 

Der Vergleich der Katzenkrankenversicherung ist in der neuen Ausgabe 12/2022 zu finden:

https://www.test.de/Tierkrankenversicherungen-fuer-Katzen-im-Vergleich-5934432-0/

Beide Artikel kosten im einmaligen Download je 4,90€
Bei der Durchsicht der möglichen Versicherungen zeigt sich, dass es sich lohnt, ein Tier so früh, also so jung wie möglich, zu versichern. 

Daher am besten direkt den Welpen bei der Übernahme versichern! 
Aber auch später ist eine Versicherung hilfreich, darum haben wir unsere Tiere auch krankenversichert.

Comment on Facebook

Danke für diese ausführliche Info👍💕

Katze "Bella" tröstet und hilft dabei, schnell wieder gesund zu werden. ❤️

In diesem Sinne wünschen wir ein schönes und natürlich gesundes Wochenende!

Im Notfall bitte an den Tierärztlichen Bereitschaftsdienst wenden.

www.tierarztpraxis-barleben.de/
... See MoreSee Less

Katze Bella tröstet und hilft dabei, schnell wieder gesund zu werden. ❤️

In diesem Sinne wünschen wir ein schönes und natürlich gesundes Wochenende!

Im Notfall bitte an den Tierärztlichen Bereitschaftsdienst wenden.

https://www.tierarztpraxis-barleben.de/
Load more